Stabilität für lange Kippaufbauten und schwere Lasten

20160902_125416-300Die stabilisierenden NUMMI-Frontkippzylinder geben zusätzlich zur Hubfunktion weitere Stabilität während des Kippvorgangs. Aus diesem Grund eignen sie sich besonders für Fahrzeuge mit langen Kippaufbauten oder für Kippsattelauflieger.

Nutzung der gesamten Tragfähigkeit der Achsen

Beim NUMMI JTC und JTD-Modellen ist der Zylinder mit Hubarmen am Kippaufbau befestigt, die während des Transports Vibrationen absorbieren als und eine Flexibilität zwischen Karosserie und Chassis ermöglichen. Durch diese Befestigungsmethode wird für den Kippzylinder nur wenig Platz zwischen dem Führerhaus und dem Kippaufbau benötigt. Dadurch kann der Kippaufbau weiter nach vorne verlängert werden, um die Tragfähigkeit der Vorderachse optimal nutzen zu können. Die JTC und JTD-Modelle unterscheiden sich nur durch die untere Befestigung.

 

wp_20150611_mod

Das DFC-Modell ist mit einem Mantelrohr versehen, mit dem es am Kippaufbau befestigt wird. Das Mantelrohr verhindert Eindringen von Fremdstoffen in den Zylinder während der Fahrt. Das DFC-Modell eignet sich für lange Kippaufbauten und schwere Lasten. Die patentierte Mantelrohrkonstruktion und die langen Überlappungen der Zylinderrohre sorgen für die stabilisierende Wirkung während des Kippvorgangs.

Der DFE-Zylinder wird von oben direkt an der Vorderwand des Kippaufbaus befestigt, daher muss die Frontwand geneigt sein. Durch diese Befestigungsmethode sind die Kippzylinder leicht was und dadurch die Nutzlast erhöht werden. Das DFE-Modell hat die gleichen Zylinderrohre wie das DFC-Modell, so dass diese auch für den Schwerlasteinsätze geeignet sind, die eine erhöhte Stabilität erfordern.